• PL
  • EN
  • DE
×

Wyszukaj w serwisie

Kirche Mariä Himmelfahrt Heilige Jungfrau Maria in Otmęt

Die erste Erwähnung der Kirche stammt aus dem Jahr 1223. Zu Beginn des vierzehnten Jahrhunderts wurde eine gotische Backsteinkirche gebaut, die direkt mit der Burg verbunden ist. Ab 1302 stand sie unter der Schirmherrschaft von Zisterzienser aus Jemielnica, während in den Jahren 1534 - 1638 im Besitz von Protestanten. Kirchenchroniken erwähnen, dass die Pfarrei 1723 den östlichen Burgturm von der damaligen Besitzerin von Otmęt Magdalena von Larisch kaufte, um ihn mit der Kirche zu verbinden. Zu dieser Zeit wurde ein neues Kirchenschiff zwischen dem Turm und dem gotischen Chor gebaut. 1902 erfolgte eine Erweiterung der Kirche. Im im Januar 1945 wurde die Kirche, von den Truppen der Roten Armee die in das Gebiet eindrangen, niedergebrannt. Ein Jahr später im neobarocken Stil umgebaut, dank der Bemühungen des Pfarrers Monsignore Franciszek Dusza. Geweiht am 15. August 1946. Vom ehemaligen Tempel sind nur ein gotischer Turm aus zerbrochenem Stein und einige Elemente der Architektur des vierzehnten Jahrhunderts, die als Wandhalterungen verwendet wurden, erhalten geblieben. Bemerkenswert sind auch die Renaissance-Grabsteine von Jerzy Buchta (der Besitzer von Otmęt, der 1608 starb) und Fryderyk Czettricz von Kinsberg (gest. 1610). An der Kirche befindet sich eine neugotische Backsteinkapelle aus der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts. Die Kirche ist von einer Steinmauer aus der Wende des sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderts umgeben.

×

Zapisz się do newslettera

Wyrażam zgodę na otrzymywanie drogą elektroniczną na wskazany przeze mnie adres e-mail Newsletter wysyłany przez Gminę Krapkowice z siedzibą przy ul. 3 Maja 17, 47-303 Krapkowice. Oświadczam, że Zostałem poinformowany, że zgodę mogę wycofać w dowolnym momencie. Zostałam poinformowany, że mam prawo wglądu, poprawiania oraz żądania usunięcia moich danych osobowych w dowolnej chwili (polityka prywatności).